Mittwoch, 15. Juni 2005

Automatische Pegel im Kremstal

von Gerhard Urschler

Mail an den Autor

Zuletzt am Mittwoch, 22. Juni 2005 geändert.

Bislang 2674x gelesen.

Zur Verbesserung des Vorwarnsystemes im Kremstal werden die vorhandenen manuellen Pegel im Kremsfluß zu automatischen Stationen umgerüstet.

Hier arbeiten die Gemeinden Krems, Senftenberg und Göhl zusammen, es werden beim Feuerwehrhaus in Senftenberg und beim Feuerwehrhaus in Hohenstein jeweils eine automatische Pegelanalage errichtet. Die Messstationen werden mit einem hydraulischen Drucksensor und einem Ultraschallsensor ausgestattet, damit soll auch bei etwaiger Eisbildung oder bei Verschlammung eine Pegelerfassung möglich sein.

Die Pegelwerte werden über Modem und Telefonleitung in die Feuerwehrzentrale nach Krems übertragen, dort werden die Daten aufbereitet und werden dann in Echtzeit im Internet veröffentlicht. Der diensthabende Disponent wird im Alarmfall dann laut Hochwasseralarmplan die notwendigen Schritte einleiten.

Das Projekt ist bereits aus der Planungsphase in die Realisierung übergegangen, im August 2005 soll der Probebetrieb beginnen.

Begehung an der vorgesehenen Messstelle in Senftenberg.Hier sind bereits bauliche Schritte gesetzt worden.Von der Abteilung Hydrologie gab DI Christian Krammer Unterstützung.Der Ultraschallsensor soll unterhalb der Brücke montiert werden.Anhand von Kartenwerk wird der Standort nochmals auf Sinnhaftigkeit kontrolliert.Auch in Hohenstein wird die Brücke den Ultraschallsensor verbergen.Projektleiter DI Hardegger veranschaulichte die vorgesehenen Maßnahmen.