Donnerstag, 8. September 2005

Kind und Hund

von

Mail an den Autor

Zuletzt am Dienstag, 8. November 2005 geändert.

Bislang 1895x gelesen.

Kind und Hund

Sicherheitsregeln für Kinder einem fremden Hund gegenüber


Das Zusammentreffen mit einem fremden Hund kann äußerst beängstigend sein und eine möglicherweise gefährliche Situation heraufbeschwören. Das wichtigste ist, zu versuchen, Ruhe zu bewahren und nachstehenden Ratschlägen zu folgen, soweit es möglich ist:
  1. Bleib stehen, stehe ruhig und sprich in beruhigendem Ton.

  2. Warte ab und schau, was der Hund zu tun gedenkt.

  3. Halte Ausschau nach den Zeichen eines unsicheren Hundes: Angespannte Körperhaltung, steifer Schwanz auf „Halbmast“, schrilles, hysterisches Bellen, kriechende oder schleichende Stellung mit tiefgehaltenem Kopf und Nase nahe am Boden, starrer blick, ein Versuch, von außen herum hinter Deinen Rücken zu gelangen.

  4. Drehe dich langsam, wenn der Hund versucht, hinter Dich zu gelangen. Warte, bis der Hund aufhört sich zu bewegen, dann bewege Dich selbst langsam. Höre auf, wenn der Hund wieder anfängt, sich zu bewegen.

  5. Drehe einem Hund, der sich auf dich zubewegt, niemals den Rücken zu.

  6. Berühre niemals einen fremden Hund.

  7. Du darfst niemals schlagen, mit den Füßen treten oder irgendwelche beängstigende Bewegungen machen.

  8. Übergib niemals jemanden ein Paket oder schüttle jemanden die Hand, wenn sein Hund dabei ist. Die Bewegung könnte vom Hund falsch gedeutet werden.

  9. Lass den Hund die erste freundliche Annäherung an Dich machen. Er wird das nicht tun, bevor er Dich beschnuppert hat.