Feuerwache Stein - die Wache am Campus

von ÖA-TeamZuletzt am Samstag, 15. April 2017 geändert.
Bislang 1405x gelesen.

Am 30. März wurde im Rahmen der jährlichen Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Krems offiziell der Schlüssel zu den neuen Räumlichkeiten der Feuerwache Stein an den Wachekommandanten Lars Hinterberger übergeben. 

DIe Feuerwache Stein mit dem Standort direkt am Campus Krems im Gebäude der Karl Landsteiner Privatuniversität stellt eine Besonderheit dar: Eine öffentliche Feuerwehreinrichtung mit ehrenamtlichen Feuerwehrkräften ist gemeinsam mit den Institutionen am Campus, nämlich der Donauuniversität, dem IMC Krems, der FMplus, der NÖ Festival Gmbh und der Karl Landsteiner Privatuniversität für den Brandschutz zuständig. Das sogenannte Brandschutzmanagementsystem ist eine Einrichtung des organisatorischen Brandschutzes der verschiedenen Nutzer am Campus - hier wird gemeinsam mit der Feuerwehr im Rahmen eines zertifizierungsfähigen Managementsystemes Sicherheit auf hohem Niveau gesucht.

Der abwehrende Brandschutz ist Aufgabe der Feuerwehr Krems, die mit den Wachen am und rund um den Campus in Einsatz geht. Primär ist hier natürlich die Feuerwache Stein zuständig, aber wie von der Feuerwehr Krems gewohnt, ergänzen sich die Wachen untereinander, um rund um die Uhr Sicherheit in gleichbleibender Qualität zu gewährleisten.

Der Rektor der Privatuniversität Univ.-Prof. Dr. Mallinger und Prorektorin Mag. Siegl stellten anhand eines Imagefilms die neue Universität für Gesundheitswissenschaften vor. Konkret befragt, war das gemeinsame Thema Sicherheit natürlich ein wichtiger Aspekt. Die Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und Brandschutzorganisation steht für beide im Vordergrund.

Auch Mag. Prommer, die Geschäftsführerin des IMC, sieht das ähnlich - an Hand der frischen Eindrücke des Feuerwehreinsatzes am Vortag im IMC (es hat in einem EDV-Lehrsaal gebrannt) konnte sie aus erster Hand berichten, wie die Zusammenarbeit in der Praxis funktioniert. Die Geschäftsführerin der FMplus, Fr. Haftner, ist mit ihrem Team die Kernkomponente des Brandschutzmanagementsystems - sie freute sich besonders die hohe Qualität der Organisation darstellen zu können.

Der Feuerwachekommandant von Stein, Brandinspektor Lars Hintenberger präsentierte seine Wache und berichtete über den Werdegang. Insbesondere war es ihm wichtig, das Thema der Einbindung der Studentenschaft in die Wache am Campus anzusprechen. "Nach dem Vorbild der Feuerwehr Passau sollen die Studierenden die Möglichkeit zur Mitarbeit bei der Feuerwehr Krems erhalten", so der Wachekommandant im Gespräch.

In ihren Grußworten gratulierten der Bürgermeister Dr. Resch und der Landtagspräsident Ing. Hans Penz den Mitgliedern der "neuen" Wache am Campus. Bürgermeister Resch betonte nochmals, wie wichtig seitens der Stadtregierung das Thema Sicherheit umgesetzt werde. Mit den Institutionen am Campus wurde ein neuer Weg beschritten, der einer innovativen Gemeinde wie Krems gut zu Gesicht steht. Landtagspräsident Ing. Hans Penz verwies auf die enge Verflechtung zwischen dem Land Niederösterreich und den universitären Einrichtungen. Ihm gefiel besonders die gemeinsame Lösung, die die Sicherheit am Campus neu definiert.

Feuerwehrkommandant Brandrat Gerhard Urschler strich die Vorzüge des bereits unter Feuer getesteten Brandschutzmanagementsystems heraus. Er zeigte sich zuversichtlich, dass diese Organisationsform sich laufend weiterentwickeln wird. Als Dank für die gute Zusammenarbeit, insbesondere in der  schwierigen Bauphase, zeichnete er Univ.-Prof. Dr. Mallinger, Mag. Siegl, Mag. Prommer und Frau Haftner mit der Florianplakette der Feuerwehr Krems in Bronze aus.