Fahrzeugbrand bei landwirtschaftlichem Objekt - Übung der Feuerwache Egelsee

von Florian HasengstZuletzt am Mittwoch, 17. Mai 2017 geändert.
Bislang 1105x gelesen.

Ein Fahrzeugbrand mit einer eingeschlossenen Person war die Übungsannahme für die Zugs- und Atemschutzübung der Feuerwache Krems-Egelsee am 12. Mai 2017.

Nach Erkundung der Lage durch den Kommandanten des ersteintreffenden Fahrzeuges stellte sich heraus, dass ein Traktor gegen die Wand eines Gebäudes geprallt war. Der Fahrer des Fahrzeuges befand sich noch im Führerhaus und durch das Dach des Gebäudes drang Rauch. Ein anwesender Angehöriger teilte den Einsatzkräften mit, dass sich vermutlich noch Tiere im brennenden Gebäude befinden.

Als Erstmaßnahme wurde der bewusstlose Fahrer des landwirtschaftlichen Gerätes mit Hilfe des Spineboards zügig aus dem Gefahrenbereich gebracht. Gleichzeitig wurde die Brandbekämpfung im Außenbereich, der Innengriff sowie die Rettung der Tiere durch einen Atemschutztrupp vorbereitet. Der Atemschutztrupp konnte einen Hund aus dem brennenden Gebäude retten und stellte fest, dass alle anderen Tiere den Stall selbstständig verlassen konnten.

Zur Löschwasserversorgung wurde ein vorhandener Unterflurhydrant und eine vorhandene Wasserzisterne mit 30m³ Wasser genützt. Unter der Übungsannahme, dass die Tragkraftspritze des Kleinlöschfahrzeugs defekt ist, wurde das Wasser mithilfe zweier Tauchpumpen aus dem Behälter gefördert.

Nach rund einer Stunde waren die Übungsszenarien erfolgreich abgearbeitet und die gewonnenen Erfahrungen wurden bei einer Übungsbesprechung diskutiert.

Die Feuerwache Krems- Egelsee bedankt sich bei Familie Hasengst für die Zurverfügungstellung des Übungsobjekts.