Eine Verletzte bei Unfall mit Motorzille

von Gernot RohrhoferZuletzt am Mittwoch, 24. Mai 2017 geändert.
Bislang 2231x gelesen.

Auf der Donau kam es am Mittwoch, 17. Mai, zu einem Unfall mit einer Motorzille. Das Boot prallte im Bereich des Kremser Yachthafens gegen den sogenannten Blockwurf am linken Ufer. Mehrere Insassen wurden durch die Wucht des Aufpralls aus der Zille geschleudert. Eine Frau wurde verletzt und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Der Unfall ereignete sich gegen 19.30 Uhr. Aus vorerst unbekannter Ursache verlor der Bootsführer beim Einfahren in den Yachthafen die Kontrolle über seine Zille. Das Boot trieb daraufhin in Richtung Ufer ab und prallte dort gegen den Blockwurf, also gegen die Steine, die die Donau seitlich begrenzen.

Der Disponent der Bezirksalarmzentrale Krems alarmierte die Feuerwachen Egelsee und Hauptwache zu einer technischen Menschenrettung (siehe auch das Alarmierungsprotokoll). Bereits beim Eintreffen konnte aber Entwarnung geben werden. Alle Insassen konnten sich selbst in Sicherheit bringen, allerdings wurde eine Frau am Kopf verletzt. 

(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred WimmerPhilipp Freilinger von der Feuerwehr Lengenfeld wurde zum ErsthelferPhilipp Freilinger leistete der verletzten Frau erste Hilfe

Ein Kamerad der Freiwilligen Feuerwehr Lengenfeld, der mit seiner Zille eine Trainingsfahrt unternommen hatte und ein Feuerwehrmann aus Krems, der zum Zeitpunkt des Unfalls ebenfalls im Bereich des Yachthafens unterwegs war, versorgten die Frau bis zum Eintreffen der Rettung, während die alarmierten Einsatzkräfte die Motorzille auf Schäden beziehungsweise auf auslaufende Flüssigkeiten kontrollierten. Nach knapp einer halben Stunde konnten alle Einsatzkräfte wieder einrücken. Die verletzte Frau wurde zur Kontrolle ins Kremser Krankenhaus gebracht.


Eingesetzte Kräfte:

45 Einsatzkräfte der Feuerwehr

2 Hilfeleistungsfahrzeuge
1 Kleinlöschfahrzeug
1 Mannschaftstransportfahrzeug
1 Sonderfahrzeug
1 Tanklöschfahrzeug

FW Egelsee
FW Hauptwache

Rettung