Gästegruppe der FF Passau absolviert Ausbildungsprüfung Atemschutz

von Alfred Dunshirn, Benjamin FlatschartZuletzt am Sonntag, 19. November 2017 geändert.
Bislang 561x gelesen.

Am Samstag, dem 18. November war eine Abordnung unserer Partnerfeuerwehr Passau im Rahmen der Großübung im Stift Göttweig in Krems auf Besuch. Bei dieser Gelegenheit legten vier Mann die Ausbildungsprüfung Atemschutz ab, bei der vier Stationen durchlaufen werden müssen.

Die vier Stationen werden hintereinander absolviert und sollen einen Atemschutzeinsatz darstellen. Bei der ersten Station werden die Atemschutzgeräte und Masken überprüft und angelegt, diverse Zusatzgeräte aufgenommen und dem Gruppenkommandanten die Einsatzbereitschaft gemeldet. Besonderer Wert wird hierbei auf die Richtigkeit beim Ausrüsten sowie beim Überprüfen der Geräte gelegt. Bei der zweiten Station gilt es, in einem verrauchten Raum eine Person zu finden und diese zu retten.
Bei der dritten Station muss unter Vornahme einer Schlauchleitung eine Hindernisstrecke überwunden werden. Ziel dabei ist es vor allem, die Unterstützung und Mithilfe im Trupp beim Überwinden der Hindernisse zu stärken.
Bei der vierten Station wird die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt.
Abschließend müssen durch den Gruppenkommandanten 15 Fragen rund um das Atemschutzwesen und den Atemschutzeinsatz beantwortet werden.

Daniel Münzhuber absolvierte die Ausbildungsprüfung in Bronze, Alexander Esch, Tobias Keitel und Kilian Wimmer (die vor zwei Jahren das Abzeichen in  Bronze erworben hatten, siehe Ausbildungswoche in Krems) legte die Prüfung in Silber ab, sie stellen vor den Prüfern des Bezirksfeuerwehrkommandos Krems (Andreas Rester, Walter Scheibenpflug und Christoph Stricker) ihr Wissen unter Beweis.

Die Abzeichen wurden dann in Anwesenheit des Feuerwehrkommandanten Gerhard Urschler, seines Stellvertreters Andreas Herndler sowie des Kommandantstellvertreters der Hauptwache Günther Gruber übergeben, die den Absolventen herzlich zu ihrer Leistung gratulierten.

Im Anschluss nahmen die Kameraden an der Bereichsübung im Bereich des Stiftes Göttweig teil (Dr. Kilian Wimmer war daran als Beobachter im Bereich Schutz von Kulturgütern beteiligt).