Die neue Feuerwache Krems–Süd wird realisiert

von Peter Rethaller und Gerhard UrschlerZuletzt am Freitag, 4. Jänner 2019 geändert.
Bislang 2017x gelesen.

Im Zuge eines Realisierungswettbewerbs überzeugte das Architekturbüro sam architects die Jury mit seinem Entwurf zur neuen Feuerwache. Die Kameraden der Wachen Angern, Hollenburg und Thallern freuen sich auf ein funktionelles, modern gestaltetes gemeinsames Haus im Süden, das 2020 fertiggestellt werden soll.

Nach jahrelangen Überlegungen zum Thema „gemeinsame Feuerwache Süd“ wurde diesen Sommer das Projekt gestartet. Eine Arbeitsgruppe aus den Kommanden der drei Wachen begann mit umfangreichen Vorarbeiten. In einem ersten Schritt wurde die Bedarfserhebung erarbeitet, welche als Grundlage für einen Realisierungswettbewerb dienen sollte. Die neue Feuerwache Krems-Süd soll Platz für die 120 Personen umfassende Mannschaft, vier Hilfeleistungsfahrzeuge und drei Mannschaftstransportfahrzeuge bieten.

Schulungs- und Verwaltungsräume, Jugend- und Bereitschaftsraum, Lagerflächen und Garderoben sind definierte Vorgaben. Hier kann das zentrale Kremser Feuerwehrwesen mit Stärken punkten, so können teuere Doppelerrichtungen vermieden werden: Schlauchturm, Übungsturm und Atemschutzwerkstatt werden am Standort der Hauptwache mitgenutzt. Damit kann anderen Punkten, wie der Notstromversorgung des Gebäudes oder der Installation eines Backup-Systems für den Server der Feuerwehr Krems mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden.

Mit diesen Vorgaben der Arbeitsgruppe konnten im August acht Architekten, im Zuge eines geladenen Realisierungswettbewerbs, beauftragt werden eine funktionelle Lösung zu entwerfen. Die eingereichten Projekte wurden am 16. November 2018 von einer Jury bewertet und ein Siegerprojekt bestimmt. Die zum Teil sehr unterschiedliche Umsetzung der Funktionalität und des architektonischen Erscheinungsbildes erforderten reifliche Überlegung bei der Auswahl.

Im Rahmen der Vorprüfung waren neben der Arbeitsgruppe der Feuerwehr auch 2 Ingenieurbüros beschäftigt die Kostenseite wie auch die technische Realisierbarkeit zu prüfen. Schließlich überzeugte das Projekt des Architekturbüros sam architects rund um den Kremser Architekten Dipl.Ing. Franz Sam. Es überzeugte durch seine Funktionalität, die effiziente Platzausnutzung und die offene Anordnung am Grundstück, welches zwischen den Orten Angern und Hollenburg liegt.

Das Grundstück ist ja bereits von der Stadt Krems gekauft und für Feuerwehrzwecke gewidmet worden. Auch wurden bereits Bodensondierungen vorgenommen, Energie, Kanal und Wasser geprüft und die Verkehrssituation (Ausfahrt, Fahrbahnteiler, etc) geprüft.

In den nächsten Schritten erfolgt die Detailplanung in enger Zusammenarbeit der Feuerwehr, dem Architekturbüro und der Stadt Krems um den ambitionierten Zeitplan einzuhalten. Im Frühjahr 2019 soll aus den Entwurf ein einreichfähiger Plan entstehen, eine Ausschreibung der ausführenden Firmen folgt diesem zeitnah. Das Konzept sieht eine Fertigstellung 2020 vor.