Nächtlicher Wohnhausbrand in Theiss

von Manfred WimmerZuletzt am Montag, 28. Jänner 2019 geändert.
Bislang 3329x gelesen.

Kurz vor ein Uhr Früh langte am 28. Jänner 2019 in der Bezirksalarmzentrale Krems der Notruf über einen Wohnhausbrand in Theiss ein. Unverzüglich wurden die Freiwilligen Feuerwehren Theiss, Gedersdorf und Rohrendorf mit dem Alarmstichwort „B3 – Wohnhausbrand“ zum Einsatz alarmiert.

Der Disponent der Bezirksalarmzentrale verständigte auch die Rettungsleitstelle Notruf Niederösterreich, welche mehrere Rettungstransportwagen zum Einsatzort entsendete. Aufgrund eines Eisregens erfolgte die Anfahrt zum Einsatzort entsprechend vorsichtig. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand der Dachstuhl in Vollbrand und begann auf einen weiteren Dachstuhl überzugreifen.

Sofort wurde aus zwei nahegelegenen Brunnen eine Wasserversorgung aufgebaut und mit dem Löschangriff begonnen. Mit mehreren Rohren konnte der Brand rasch unter Kontrolle gebracht werden. Zum Öffnen des Daches und zur Brandbekämpfung von oben wurde die Drehleiter der Feuerwehr Krems nachalarmiert.

 

(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer

 

Nachdem sich der Einsatzleiter von oben einen Überblick über die Lage verschafft hatte, wurde begonnen beim Nachbarhaus das Dach zu öffnen und den Brand gezielt von der Drehleiter aus zu bekämpfen. Ein Atemschutztrupp führte parallel dazu im Gebäude Kontroll- und Löscharbeiten durch. Aufgrund des baulichen Brandschutzes konnte der Schaden am Nachbargebäude begrenzt werden.

Gegen drei Uhr konnte mit den ersten Aufräumarbeiten begonnen werden. Eine Atemschutzsammelplatz konnte in einer nahen Garage eingerichtet werden. Mehrere Personen mussten vom Roten Kreuz vor Ort versorgt, und in weiterer Folge in das Universitätsklinikum Krems eingeliefert werden. Zur Sicherheit der eingesetzten Feuerwehrkräfte blieb ein Fahrzeug mit mehreren Sanitätern vor Ort welche auch Feuerwehrarzt Dr. Epp unterstützten.

Gegen vier Uhr konnten, bis auf die vor Ort bleibende Brandwache, alle eingesetzten Kräfte wieder in die Feuerwehrhäuser einrücken. Die Brandwache musste gegen 5.30 Uhr nochmals auflodernde Glutnester bekämpfen. Dazu wurde zusätzlich die Teleskopmastbühne der FF Langenlois eingesetzt.


Eingesetzte Kräfte:

FW Hauptwache

FF Gedersdorf
FF Krems/Donau
FF Langenlois
FF Rohrendorf
FF Theiss

EVN
Polizei
Rotes Kreuz Krems