LKW-Bergung in Reitzenschlag (Bez. Gmünd)

von Manfred WimmerZuletzt am Dienstag, 12. März 2019 geändert.
Bislang 1328x gelesen.

Zur Unterstützung nach einem Lkw-Unfall auf der B5 in Reitzenschlag (Bezirk Gmünd) wurde am Vormittag des 11. März 2019 die Hauptwache der Freiwilligen Feuerwehr Krems alarmiert. Von der Einsatzleitung Reitzenschlag wurde zur Bergung eines Lkw-Zuges das in Krems stationierte 50-Tonnen Kranfahrzeug angefordert.

In den frühen Morgenstunden prallte ein LKW gegen ein Wohnhaus, der Lenker war im Fahrzeug eingeklemmt und viele der geladenen Rinder konnten sich aus dem Fahrzeug befreien und liefen in Panik davon. Die örtlichen Einsatzkräfte befreiten den Lenker unter schwierigsten Bedingungen aus dem Fahrzeug, pölzten zur Eigensicherung das Wohnhaus und fingen einen Großteil der Rinder wieder ein. 

Auch die Vorbereitungsarbeiten der Bergung wurden bereits vorbildlichst durchgeführt. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr Krems an der Unfallstelle wurde der Lkw mittels Seilwinde aus dem Gebäude gezogen und auf die Räder gestellt. Durch die Einsatzleitung wurden zwei Tieflader organisiert um den Lkw und den Anhänger von der Einsatzstelle zu verbringen.

Nach der Erkundung durch die Kranmannschaft erfolgte die Bergung und Verladung der beiden Fahrzeuge rasch und routiniert. Nachdem der Anhänger mittels Seilwinde aufgezogen wurde, wurde der Kran aufgebaut und auf einen bereits wartenden Tiefladeanhänger gehoben. Nachdem auch der Motorwagen mittels Rundschlingen und Ketten angeschlagen werden konnte, wurde dieser ebenfalls auf einen Tieflader gehoben.

(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer

Bereits parallel zur Bergung der Fahrzeuge begutachtete ein Statiker das Wohnhaus und eine örtliche Baufirma begann mit den ersten Pölzmaßnahmen. Nachdem alle Anschlagmittel wieder im Begleitcontainer des Kranfahrzeuges verstaut waren und der Kran zusammengelegt wurde, konnte die knapp 100 Kilometer weiter Rückfahrt nach Krems angetreten werden. Von der Feuerwehr Krems standen fünf Mitglieder mit dem 50-Tonnen Kranfahrzeug und einem Wechselladefahrzeug im Einsatz.


Eingesetzte Kräfte:

5 Einsatzkräfte der Feuerwehr

1 Kranfahrzeug
1 Wechselladefahrzeug

FW Hauptwache