Faktenchecker: Aprilscherz aufgelöst

von Gerhard UrschlerZuletzt am Sonntag, 7. April 2019 geändert.
Bislang 1698x gelesen.

Sie haben also den Artikel "Sicherheit im Innenangriff" gelesen und Sie waren verunsichert? Sie haben vergeblich die Dienstanweisung gesucht? Sie haben heimlich Schläuche geholt und C-Schläuche flechten geübt? Keine Sorge, Sie waren in guter Gesellschaft: Es erreichten uns mehrere Ersuchen, das neue System live zu demonstrieren (bis hin nach Böblingen in Deutschland!), auch Feuerwehrkommandanten aus NÖ zeigten sich sehr interessiert. 

Da muss der Faktenchecker her: den wie bei jeder guten Geschichte sind wir knapp an der Wahrheit vorbeigesegelt.

FÄLSCHUNG:

Die Interviews waren alle erfunden. Wir haben Peter Lichtenöcker, Markus Bauer und Alois Zaussinger nicht vorher kontaktiert. Selbstverständlich haben sie den Artikel bekommen...die Reaktionen waren recht lustig. 

Das kleine C-Sammelstück gibt es wirklich, das ist ein uraltes Ding aus unserem Museum und leckt furchtbar. Natürlich ist das Strahlrohr mit dem angekuppelten Übergangsstück sehr unhandlich, sowas wäre im Einsatz Unfug.

Ein Übergangsstück C42- auf C-52 braucht man nicht wirklich....ist doch bei beiden die gleiche Kupplung drauf. Am Foto sind 2 CD-Übergangsstücke zusammengekuppelt zu sehen. 

Den Schlauch so zu verdrillen macht wenig Sinn, es ist sehr zeitaufwändig und die Leitung wird unhandlich und schwer. 

 

WAHRHEIT:

Die Idee mit dem doppelten C-Schlauch kam von Martin Schaar, und er ist unbestritten der Zeugmeister der FF Krems.

Das Problem mit den Schlauchabziehern haben wir derzeit wirklich. Die Ursache sind fehlerhafte Drahteinbindungen.

Die FF Krems verwendet tatsächlich redundante BB-CBC-Verteiler, seit neuestem mit Niederschraubventilen.

Der Verteiler wird beim Innenangriff daher von 2 unterschiedlichen TLF mit je einer B-Leitung versorgt, damit sind Pumpenausfälle und Schlauchabzieher redundant abgesichert. Auch das Auswechseln eines TLFs ist damit ohne Unterbrechung möglich.

Die C-Angriffsleitung ins Gebäudeinnere wird natürlich nicht doppelt ausgeführt. Stattdessen gehen zwei Trupps parallel vor, jeder nimmt seine eigene Leitung mit. Damit ergibt sich die gewünschte Redundanz, hohe Schlagkraft und ausreichend Personal um die Aufgaben im Brandobjekt rasch abzuwickeln.  

 

REAKTIONEN:

"wir selber haben aktuell kein Problem mit Schlauchabziehern, aber was nicht ist kann ja noch kommen. Und immer gilt Vorsicht ist besser als Nachsicht, sowie vorausschauendes Handel ist besser als auf den Tag „X“ warten. Von daher nehmen wir das Angebot einer Demonstration gerne an."

"Hallo Gerhard, ich versteh nur Bahnhof und weiß nicht um was es da geht – ich wird mich tel bei dir melden."