Fledermäuse aus Heizkörper gerettet

von Erich Bachmayer & Christoph GruberZuletzt am Mittwoch, 25. Dezember 2019 geändert.
Bislang 1475x gelesen.

Bereits zum fünften Mal am 20. Dezember wurden die Einsatzkräfte kurz vor 18:00 Uhr zu einer Tierrettung in die Ringstraße gerufen. Eine große Anzahl an Fledermäusen hat sich im Heizkörper einer alten ungenutzen Heizanlage eingenistet.

Aufgrund der unklaren Lage rückten die Einsatzkräfte der Hauptwache mit einem Hilfeleistungs- und einem Versorgungsfahrzeug aus (siehe auch das Alarmierungsprotokoll).

Am Einsatzort wurde der Heizkörper prall gefüllt mit Fledermäusen vorgefunden welche eng aufeinander eingepfercht waren und keine Möglichkeit hatten sich zu befreien. Durch das Abschrauben von zwei kleinen Sichtfenstern konnten kleine Öffnungen geschaffen werden durch welche einige der Fledermäuse selbstständig versuchten ihr Gefängnis zu verlassen.

Die Tiere wurden in einer Box aufgefangen um sie nach Rücksprache mit einem Wildtierarzt in der Au zu entlassen. Zusätzlich wurde mit einer Endoskopkamera der Heizkörper kontrolliert und es konnten weitere Fledermäuse damit in Richtung der Ausgänge gebracht werden. Nachdem es unmöglich war alle Tiere zu befreien wurde der Einsatz abgebrochen als festgestellt wurde, dass sich die verbleibenden Tiere bewegen könnten.

Der Bewohner wurde angewiesen weitere Maßnahmen von einer Fachfirma durchführen zu lassen.

Nach zwei Stunden konnten die Einsatzkräfte mit knapp 30 befreiten Fledermäusen abrücken und die Tiere in der Au befreien.


Eingesetzte Kräfte:

9 Einsatzkräfte der Feuerwehr

1 Hilfeleistungsfahrzeug
1 Kommandofahrzeug
1 Versorgungsfahrzeug

FW Hauptwache