Sturmtief Yulia sorgt für einsatzreiche Stunden

von Manuel Kitzler Foto: Manfred Wimmer Zuletzt am Dienstag, 25. Februar 2020 geändert.
Bislang 909x gelesen.

Das Sturmtief "Yulia" zog Sonntagabends über Krems und verursachte bis Montag Morgens zehn Einsätze, welche von den Feuerwachen Egelsee, Gneixendorf und Hauptwache abgearbeitet wurden. 

Bereits in den Nachmittagsstunden wurde die Feuerwache Egelsee zu einem umgestürzten Baum im Bereich der Schießstätte in Egelsee alarmiert. Die Einsatzkräfte rückten mit den Tanklösch- und Kleinlöschfahrzeug aus und entfernten mit Kettensägen den Baum, welcher quer über die Straße lag. Zusätzlich wurden lose Äste welche noch oberhalb der Straße hingen entfernt.

In den Abendstunden sorgte das Sturmtief Yulia für weitere Einsätze im Einsatzbereich der Hauptwache. Wie bereits beim Sturmtief Sabine galt es einige Bagatelleinsätze abzuarbeiten.

Schlecht gesicherte Bauzäune beschäftigen die Einsatzkräfte mehrere Male und mussten auf vielen Baustellen demontiert und gesichert abgelegt werden.

In Weinzierl wurde gemeldet, dass mehrere Dachziegel von einen Dach geweht wurden. Mit Hilfe Besen und Schaufel wurden die Trümmerteile von der Straße entfernt. Mit der nachgeforderten Drehleiter wurden weitere lose Dachziegel entfernt. 

(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer

Beim Abrücken von der Einsatzstelle wurde das Hilfeleistungsfahrzeug zu einem Folgeeinsatz gerufen der sich in der Nähe des Steinertores befand. Dort fielen mehrere Polystyrolplatten der Fassade eines Neubaues. Mit einem Einreißhaken wurden absturzgefährdete Platten entfernt und die bereits Heruntergefallenen entfernt.

(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer

Nachdem dieser Einsatz abgeschlossen war, konnten die Einsatzkräfte ins Feuerwehrhaus einrücken und die Einsatzbereitschaft herstellen.  Drei weitere Einsätze waren in der Nacht für die Feuerwehr Krems zu bewältigen, wobei es sich jedesmal um umgefallene Bauzäune handelte. 

Montagmorgen rückte die Feuerwache Gneixendorf noch zu einem weiteren umgefallenen Baum aus. Auch dieser war mit Kettensägen rasch beseitigt.

Parallel zu einem Verkehrsunfall auf der B37 wurde die Hauptwache dann zum zehnten und letzen Sturmeinsatz gerufen, in der Langenloiser Straße war wiedermal ein Bauzaum umgestürzt. 


Eingesetzte Kräfte:

30 Einsatzkräfte der Feuerwehr

1 Drehleiter
2 Hilfeleistungsfahrzeuge
1 Kleinrüstfahrzeug
2 Tanklöschfahrzeuge

FW Egelsee
FW Gneixendorf
FW Hauptwache