Aufarbeitung der Gerätschaften nach einem einsatzreichen Tag

von Thomas Wechtl (Fotos Reuter Daniel)Zuletzt am Samstag, 18. Mai 2019 geändert.
Bislang 1182x gelesen.

Um zu verstehen, welch logistische Aufgabe es ist, die bei einem Brandeinsatz zu tragen kommt, versorgen wir sie mit einigen Zahlen.

Es wurden 23 Pressluftatmer mit 45 Vollmasken eingesetzt und 70 Pressluftflaschen verbraucht.

Die  Reinigungs- und Instandsetzungsarbeiten von Pressluftatmer, Masken, Flaschen und weiteren Gerätschaften wurden direkt nach dem Silobrand begonnen, durch den Trafobrand, Gasgebrechen, TUS Alarm und dem Einsatz in einer Tiefgarage unterbrochen und anschließend bis 02:00 früh fortgesetzt.

Unter Tags wurde alles auf Schäden geprüft, zusammengesetzt und für die wiederkehrenden Prüfungen, welche nach Einsätzen üblich ist, vorbereitet.

Durch das bewährtes Kremser Pressluftatmer Poolsystem ist es möglich, gebrauchte Systeme zu Prüfen und gleichzeitig die Einsatzbereitschaft der Wachen mit geprüftem Gerät herzustellen.

Die Einsätze beschäftigten die Atemschutzwerkstatt bis Ende der Woche, ehe alle Geräte gereinigt, geprüft, instandgesetzt und wieder zum Einsatz freigegeben werden konnten.

Die Überprüfung, Reinigung und Instandsetzung der Atemschutzgeräte ist  nach jedem Nutzungseinsatz ein Muss. Denn jeder Atemschutzgeräteträger vertraut darauf, ein perfekt funktionierendes Gerät auf dem Rücken zu tragen, welches quasi seine Lebensversicherung in gefährlichen Umgebungen darstellt.