LKW-Bergung in Etlas (Bezirk Zwettl)

von Thomas WechtlZuletzt am Mittwoch, 5. August 2020 geändert.
Bislang 1487x gelesen.

Die Feuerwehr Krems wurde am Vormittag des 4.8.2020 zu einer LKW-Bergung nach Etlas in der Gemeinde Arbesbach zur Unterstützung mit dem Kranfahrzeug gerufen. Nach der Bereitstellung der Mannschaft machte sich Kran Krems mit dem Begleitfahrzeug auf den Weg zum Einsatzort im Bezirk Zwettl (siehe auch das Alarmierungsprotokoll).

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte bot sich folgendes Einsatzszenario:

Ein LKW kam auf einer schmalen asphaltierten Zufahrt zu einem Bauernhof von der Fahrbahn in das regennasse Bankett und konnte sich nicht mehr selbst aus der Schräglage befreien. Durch den anhaltenden Regen war der Boden derart aufgeweicht, dass der LKW bis zu den Achsen versank und von der Straße zu kippen drohte. Die Feuerwehr Arbesbach sicherte mittels Traktoren und Winden das Fahrzeug bis zum Eintreffen des Krans aus Krems. Es war sofort klar, dass die Bergung auf der Straße aufgrund der schmalen Fahrbahnbreite mit dem Kranfahrzeug nicht möglich war, deshalb wurde vom Einsatzleiter ein Erdbewegungsunternehmen mit Bagger angefordert.

Nachdem die Böschung bergseitig soweit abgetragen war, konnte der 50t schwere Kran in Stellung gehen und sicher abgestützt werden. Zur besseren Sicherung des zu befreienden LKW wurde der zuvor gerufene Bagger ebenfalls mittels Bergeseils an das Fahrzeug angeschlagen, um beim Heben ein weiteres Abrutschen am Hang zu verhindern. Die Führerhauskabine wurde nach vorne gekippt, um diese durch die eingesetzten Hebemittel nicht zu beschädigen.

Nach einem "Probehub" stellte der Kranführer fest, dass der LKW gut gesichert in den Seilen hing, und mit vereinten Kräften der eingesetzten Forstseilwinden und des Baggers konnte der LKW mit dem Kran mit der Vorderachse auf dem sicheren Asphalt abgestellt werden. Um auch noch die Hinterachse aus dem vom Wasser durchweichten Hang zu bergen, musste das Kranfahrzeug einige Meter vorsetzen, um mittels der 20t Seilwinde den gesamten LKW nach vorne wegzuziehen.

Wieder in Absprache der Windenführer und des Baggers konnte unter gleichzeitiger Sicherung und Zug durch Kran Krems der LKW fast unbeschädigt aus seiner brenzligen Situation befreit werden, sodass er selbstständig seine Fahrt fortsetzen konnte.

(c) Feuerwehr Krems (T. Wechtl)(c) Feuerwehr Krems (T. Wechtl)(c) Feuerwehr Krems (T. Wechtl)(c) Feuerwehr Krems (T. Wechtl)(c) Feuerwehr Krems (T. Wechtl)(c) Feuerwehr Krems (T. Wechtl)(c) Feuerwehr Krems (T. Wechtl)(c) Feuerwehr Krems (T. Wechtl)(c) Feuerwehr Krems (T. Wechtl)(c) Feuerwehr Krems (T. Wechtl)(c) Feuerwehr Krems (T. Wechtl)(c) Feuerwehr Krems (T. Wechtl)(c) Feuerwehr Krems (T. Wechtl)(c) Feuerwehr Krems (T. Wechtl)(c) Feuerwehr Krems (T. Wechtl)(c) Feuerwehr Krems (T. Wechtl)(c) Feuerwehr Krems (T. Wechtl)(c) Feuerwehr Krems (T. Wechtl)(c) Feuerwehr Krems (T. Wechtl)(c) Feuerwehr Krems (T. Wechtl)(c) Feuerwehr Krems (T. Wechtl)(c) Feuerwehr Krems (T. Wechtl)(c) Feuerwehr Krems (T. Wechtl)(c) Feuerwehr Krems (T. Wechtl)(c) Feuerwehr Krems (T. Wechtl)(c) Feuerwehr Krems (T. Wechtl)(c) Feuerwehr Krems (T. Wechtl)(c) Feuerwehr Krems (T. Wechtl)(c) Feuerwehr Krems (T. Wechtl)

Die Einsatzkräfte packten nach erfolgreicher Bergung die Verbrauchsmaterialien wieder auf ihre Fahrzeuge auf und traten die einstündige Heimreise nach Krems an.
Die Feuerwehr Krems bedankt sich bei den Kameraden der Feuerwehr Arbesbach für die außerordentlich gute und unkomplizierte Zusammenarbeit.


Eingesetzte Kräfte:

5 Einsatzkräfte der Feuerwehr

1 Kranfahrzeug
1 Wechselladefahrzeug

FW Hauptwache

Polizei