Feuerwehr Krems hilft nach Unwetter vier Tage in Groß-Sierning

von Christoph GruberZuletzt am Donnerstag, 27. August 2020 geändert.
Bislang 1185x gelesen.

Die Unwetter vergangenen Samstag gingen nicht nur über den Bezirk Krems nieder, sondern setzten auch Ortschaften im Bezirk St. Pölten gänzlich unter Wasser. So auch die Gemeinde Groß-Sierning. Hier wurden mehrere Straßenzüge mit unzähligen Wohngebäuden von den Wassermassen überflutet.

Sonntag vormittags, kam die Anforderung für den Teleskoplader, welcher vom niederösterreichischen Landesfeuerwehrverband bei der Feuerwehr Krems stationiert ist. Unverzüglich wurde das Sondergerät mitsamt dem gesamten Zubehör verlastet und zwei Mitglieder rückten in das Katastrophengebiet ab.

Mit dem Eintreffen, wurde sofort mit der Arbeit begonnen. Der von der Bevölkerung ausgeräumte Sperrmüll aus den Wohngebäuden wurde in Container abtransportiert, um rasch die notwendige Entsorgung sicherzustellen. Parallel dazu wurden mit dem Wechselladefahrzeug Bergungen von weggeschwemmten Behältern durchgeführt und Sperrmüllcontainer im Schadensraum transportiert.

Abermals bewährte sich der Wechselladeaufbau für das umfangreiche Teleskopladerzubehör, somit konnten die Einsatzkräfte auf unterschiedlichste Lagen reagieren und das Sondergerät vollständig nutzen.

Rasch war absehbar, dass der Einsatz nicht an einem Tag beendet war, so standen bis Mittwoch zwölf Mitglieder der Feuerwehr Krems im Hilfseinsatz. Gerne spendeten die Kremser Einsatzkräfte ihre wertvolle Freizeit, um der betroffenen Bevölkerung zu helfen. So halfen genauso die Einsatzkräfte aus der Gemeinde Groß-Sierning beim Hochwasser 2002 im Kremstal.

Nach vier Arbeitstagen konnten die Kremser Einsatzkräfte den Einsatz beenden und das Arbeitsgerät zurück in die Hauptwache verlegen.


Eingesetzte Kräfte:

12 Einsatzkräfte der Feuerwehr

1 Sonderfahrzeug
1 Wechselladefahrzeug mit Kran

FW Hauptwache