Menschenrettung bei vermutlichen Wohnungsbrand

von Christoph GruberZuletzt am Donnerstag, 8. Oktober 2020 geändert.
Bislang 1933x gelesen.

„Rauch aus dem Fenster im Nachbarhaus“ war die Notrufmeldung die am 7. Oktober 2020 gegen 17:20 Uhr in der Bezirksalarmzentrale einging. Kurz nach der Alarmierung zum Wohnungsbrand in die Kremser Mitterau konnten die Einsatzkräfte der Feuerwachen Gneixendorf und Hauptwache ausrücken (siehe auch das Alarmierungsprotokoll).

Routiniert wurde an der Einsatzstelle die Löschleitung zur betroffenen Wohnung in das 3. Obergeschoss gelegt, die Drehleiter übernahm eine Außenerkundung und Anleiterbereitschaft. Nachdem eine tatsächliche leichte Verrauchung festgestellt wurde, öffnete der Atemschutztrupp die Wohnung gewaltsam. Unmittelbar im Eingangsbereich wurde eine verunfallte Person am Boden liegend vorgefunden, welche sofort aus der leicht verrauchten Wohnung gerettet wurde. Der Brand selbst stellte sich als angebranntes Essen heraus.

Vor der Wohnung wurde die Patientin von Feuerwehr und Rettungsdienst erstversorgt, gemeinsam aus dem Wohnhaus getragen und in das Kremser Krankenhaus eingeliefert.

Seitens der Feuerwehr wurde die Wohnung belüftet und die beschädigte Türe wieder sperrbar gemacht. 90 Minuten nach dem Alarm konnten die 45 freiwilligen Einsatzkräfte der Kremser Feuerwachen wieder einrücken und die Einsatzbereitschaft herstellen.

 


Eingesetzte Kräfte:

45 Einsatzkräfte der Feuerwehr

1 Drehleiter
3 Hilfeleistungsfahrzeuge
3 Tanklöschfahrzeuge
1 Versorgungsfahrzeug

FW Gneixendorf
FW Hauptwache

Polizei
Rotes Kreuz Krems