Zweimaliger Betriebsmittelaustritt am Sonntag Vormittag

von Manuel Kitzler und Gruber Christoph Zuletzt am Freitag, 27. November 2020 geändert.
Bislang 629x gelesen.

Am Vormittag des 22. November wurde die Feuerwehr Krems zu zwei Schadstoffeinsätzen gerufen.

Gegen 10:40 Uhr ging die Meldung über eine Ölspur im Bereich der Steiner Landstraße ein. Kurz nach der Alarmierung rückten die Einsätzkräfte der Hauptwache mit zwei Hilfeleistungsfahrzeugen aus (siehe auch das Alarmierungsprotokoll).
 

Mit Ölbindemittel wurde die etwa 100 Meter lange Ölspur gebunden und der Straßendienst sorgte für die notwendige Absicherung. 

(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer


Noch während die Einsatzkräfte in Stein im Einsatz waren, ging die Meldung über ein Öltreiben im Kremser Hafen ein. Gemäß Alarmplan wurde die BTF Rhenus zusätzlich alarmiert und zwei Führungskräfte rückten zur Erkundung von der Einsatzstelle in Stein ab (siehe auch das Alarmierungsprotokoll).


Im Hafenbecken wurden Ölschlieren rund um eine angelegte Barge (Lastkahn) festgestellt.
Im Zuge der weiteren Erkundung konnte auch rasch erkannt werden, dass der Treibstofftank einer Ankerwinde auf dem Wasserfahrzeug undicht war und geringe Mengen Treibstoff so in das Hafenbecken austraten. Die Kräfte der Betriebsfeuerwehr pumpten den Tank leer und banden den Betriebsmittelaustritt am Lastkahn. 
Nach Rücksprache mit der Behörde wurden die Ölschlieren mit flüssigen Ölbindemittel behandelt.

Nach 1,5 Stunden konnte der zweite Einsatz beendet werden und alle Einsatzkräfte rückten in die Hauptwache ein.


Eingesetzte Kräfte:

10 Einsatzkräfte der Feuerwehr

2 Hilfeleistungsfahrzeuge
1 Kleinrüstfahrzeug
1 Kommandofahrzeug
1 Versorgungsfahrzeug

FW Hauptwache

Polizei
Schifffahrtsaufsicht
Straßenerhalter