Feuerwehr Krems hilft bei CoVid-Massentestungen

von Christoph Gruber und Thomas WechtlZuletzt am Sonntag, 27. Dezember 2020 geändert.
Bislang 703x gelesen.

An den Wochenenden 5./6. und 12./13. Dezember sowie am 24. Dezember 2020 wurden in Krems CoVid-Massentests durchgeführt. 200 Mitglieder aller Kremser Feuerwachen unterstützten die Stadt Krems bei der Durchführung dieser wichtigen Aktion.

Magistrat Krems, Bezirkshauptmannschaft Krems, Österreichisches Bundesheer und Rotes Kreuz sowie die Feuerwehr Krems sorgten gemeinsam für Organisation und Durchführung der CoVid-Antigen-Tests. Die Bezirksverwaltungsbehörde sorgte für Information, die Aussendung und die Örtlichkeiten, Bundesheer und Rotes Kreuz stellten die Sanitätsdienstliche Komponente und die Feuerwehr die Planung der Ordner- und Lotsendienste außerhalb der Teststraßen sowie der an den Standorten notwendigen Brandsicherheitswachen.

Am Wochenende der Lehrertests fand der Testbetrieb nur in einer der drei Österreichhallen statt, und gemeinsam mit dem Bundesheer sorgten durchgehend 15 Mitglieder der Feuerwehr Krems für den reibungslosen Ablauf.

Die folgende Testung der Bevölkerung am Wochenende des 12. und 13. Dezember war aufgrund der erwarteten Teilnehmerzahl für die Feuerwehr um einiges intensiver. 15 Teststraßen wurden in der Sporthalle sowie der Österreichhalle aufgebaut und es galt, die Besucher richtig zu lenken und vor allem den reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Zusätzlich übernahm die Feuerwehr Krems auch die Abholung der notwendigen Testausstattung für die Stadt Krems aus Tulln.

Rund um die Testwochenenden standen mehr als 200 Mitglieder der Kremser Feuerwachen im Dienst. 

Ebenso fand am Weihnachtstag unter der Organisation des Roten Kreuz Krems eine Massentestung in den beiden großen Österreichhallen, welche die Stadt Krems hierfür zur Verfügung stellte, statt.

Die Tätigkeit der Feuerwehr beschränkte sich auch hier nicht nur auf die Brandsicherheitswache, sondern die Einsatzkräfte sorgten auch wieder für die richtige Lotsung der zu testenden Personen, unter ihnen auch solche, die ohne vorherige Anmeldung nacherfasst wurden.

Da an diesem Tag ein besonders großes Personenaufkommen zu bewältigen war, entschloss man in der Führung des Roten Kreuz Krems, alle neun Teststraßen zu öffnen, hier unterstützte die Feuerwehr mit zusätzlichem - auch medizinisch ausgebildeten - Personal.

Begonnen wurden die Testungen um ca. 08:00 Uhr, und bereits um 11:00 Uhr konnten die Tore wieder geschlossen werden, da der Ablauf rund um die Zuweisungen in die jeweiligen Teststraßen "gewohnt professionell geführt wurde", wie es von Seiten der Organisation hieß.

Alle Einsatzkräfte danken für das freundliche Feedback der Kremserinnen und Kremser!