Menschrettung: Übung im unwegsamen Gelände

von Gernot RohrhoferZuletzt am Montag, 14. Juni 2021 geändert.
Bislang 514x gelesen.

In einem Waldstück zwischen Egelsee und der Hubertushütte hat am Freitag, 4.6.2021, die jüngste Übung der Feuerwache Egelsee stattgefunden. Die Annahme: Ein Mountainbiker war gestürzt und musste gerettet werden. Eine realistische Annahme, da seit Beginn der Coronakrise immer mehr Freizeitsportler - sowohl zu Fuß als auch auf dem Rad - unterwegs sind.

Der verunglückte Radfahrer konnte selbst einen Notruf absetzen, konnte aber keine genauen Angaben zum Unfallort machen. Die Gruppenkommandanten entschlossen sich deshalb, die vorhandenen Einsatzkräfte auf alle drei Fahrzeuge der Feuerwache Egelsee aufzuteilen und über unterschiedliche Wege in das Einsatzgebiet zu fahren. Nach wenigen Minuten entdeckte die Mannschaft des Tanklöschfahrzeuges zwischen zwei Bäumen eine reflektierende Weste und wenig später den Mountainbiker. Er war vom Weg abgekommen und etwa 20 Meter tief in einen Graben gestürzt. Der Sportler war ansprechbar, klagte aber über starke Schmerzen im Rücken und hatte eine stark blutende Wunde am rechten Unterschenkel.

Feuerwehr Krems / KremserFeuerwehr Krems / KremserFeuerwehr Krems / KremserFeuerwehr Krems / Kremser

Die Einsatzkräfte legten dem Radfahrer umgehend eine Zervikalstütze (Stiff-neck) an und versorgten die blutende Wunde, während die beiden anderen Fahrzeuge am Unfallort eintrafen und mit der Vorbereitung der Menschenrettung begannen. Der Sportler wurde zunächst auf ein Spineboard gelegt und mit diesem dann in eine Korbschleiftrage gehoben, die der Feuerwache Egelsee seit wenigen Wochen zur Verfügung steht. Um den Mann sicher zurück auf den Waldweg transportieren zu können, wurde die Korbschleiftrage über eine Umlenkrolle mit einem Seil gesichert. Nach etwas mehr als 20 Minuten war der Mountainbiker gerettet.

Die Nachbesprechung der Übung ergab, dass es sich besonders bewährt hatte, dass sich die Gruppenkommandanten parallel um die unterschiedlichen Aufgaben gekümmert hatten: Erstversorgung des Patienten, Vorbereitung der Rettung bzw. Absicherung beim Transport zurück auf den Waldweg. Dadurch konnte der Radfahrer rasch und sicher gerettet werden.