Justizanstalt Krems: Ein Toter bei Haftraumbrand

von Gernot RohrhoferZuletzt am Donnerstag, 15. Juli 2021 geändert.
Bislang 3804x gelesen.

Bei einem Brand in der Justizanstalt Krems ist am Donnerstag, 15.07.2021, ein Insasse ums Leben gekommen. Justizwachebeamte konnten das Feuer eindämmen und die umliegenden Hafträume evakuieren, sodass keine anderen Insassen verletzt wurden. Die Freiwillige Feuerwehr Krems war mit sechs Fahrzeugen und 25 Helfern im Einsatz.

Um 5.05 Uhr meldete ein Bediensteter der Justizanstalt Krems den Brand und setze den Disponenten der Bezirksalarmzentrale Krems darüber in Kenntnis, dass sich noch eine Person im Haftraum befinde. Der Disponent alarmierte daraufhin die Hauptwache Krems und die Feuerwache Egelsee. Diese rückten mit drei Tanklöschfahrzeugen, einer Drehleiter, einem Kleinlöschfahrzeug und einem Kommandofahrzeug zum Einsatzort aus (siehe auch das Alarmierungsprotokoll).

(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer

Beim Eintreffen in der Justizanstalt machte sich ein Atemschutztrupp umgehend auf den Weg zur betroffenen Zelle. Über einen Wandhydranten hatten Bedienstete der Justizwache die Flammen bereits so weit eingedämmt, dass die Einsatzkräfte der Feuerwehr Krems nur noch einige Glutnester löschen mussten. Außerdem bargen sie den verstorbenen Insassen und befreiten den Haftraum vom Brandgut. Nachdem alle umliegenden und darüberliegenden Hafträume evakuiert waren, wurden diese Bereiche belüftet bzw. vom Brandrauch befreit. Die kontaminierte Einsatzkleidung wurde noch an Ort und Stelle abgelegt.

Der betroffene Haftraum selbst wurde schwer beschädigt. "Durch das rasche Eingreifen der Justizwachebeamten konnte verhindert werden, dass sich der Brand ausbreitet bzw. andere Insassen verletzt werden", sagt der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Krems, Gerhard Urschler. Er lobte außerdem die gute Zusammenarbeit zwischen der Betriebsfeuerwehr der Justizanstalt Krems und den Wachen der Feuerwehr Krems: "Das hat vorbildhaft funktioniert", so Urschler.

Feuerwehr Krems / Gernot RohrhoferFeuerwehr Krems / Gernot RohrhoferFeuerwehr Krems / Gernot RohrhoferFeuerwehr Krems / Gernot RohrhoferFeuerwehr Krems / Gernot Rohrhofer

Die Brandursache war am Donnerstag Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen bzw. war auch das Landeskriminalamt in den Fall eingebunden. Nach etwas mehr als einer Stunde waren alle Einsatzkräfte der Feuerwehr Krems wieder eingerückt.


Eingesetzte Kräfte:

25 Einsatzkräfte der Feuerwehr

1 Drehleiter
1 Kleinlöschfahrzeug
1 Kommandofahrzeug
3 Tanklöschfahrzeuge

FW Egelsee
FW Hauptwache

Brandursachenermittler
Polizei
Rotes Kreuz Krems