Keine sonntägliche Ruhe für die Kremser Einsatzkräfte.

von Thomas Wechtl und Manuel KitzlerZuletzt am Mittwoch, 22. September 2021 geändert.
Bislang 1130x gelesen.

In den frühen Morgenstunden des 19. Septembers 2021 rückte die Hauptwache in die Hafenstraße zu einem Verkehrsunfall aus. Laut Angaben des Melders fuhr ein PKW in ein parkendes Fahrzeug.

Kurz nach der Alarmierung rückte ein Hilfeleistungs-, Versorgungs- und Wechselladefahrzeug mit Kran zum Notfallort aus (siehe auch das Alarmierungsprotokoll).

Am Einsatzort wurde zunächst die Lage erkundet und abgewartet, bis die Polizei die Unfallaufnahme abgeschlossen hatte. Nach Freigabe der Unfallfahrzeuge wurde mit der Bergung begonnen. Hierzu wurde das erste verunfallte Fahrzeug auf Radroller positioniert und per Hand von den Einsatzkräfte auf das Bergeplateau verladen.

Zusammen mit Last 6 wurde das Fahrzeug auf einem gesicherten Parkplatz abgestellt.

Währenddessen konnte das parkende Auto zum Abtransport vorbereitet werden. Dieses verluden die Einsatzkräfte nach Rückkehr von Last 4 ebenfalls auf das Plateau und verbrachten es ebenfalls zu einem gesicherten Abstellplatz.

Um halb 8 konnten die Einsatzkräfte wieder in ihre Wache einrücken und die Einsatzbereitschaft wiederherstellen.

 

Kurz darauf rückte die Feuerwehr Krems gegen 9 Uhr zu einer Hilfeleistung nach Hollenburg aus. Dort brach in einer Wohnung ein Teil eines Stiegenaufgangs ab.

Der diensthabende Disponent alarmierte darauf die Feuerwache Krems-Süd, die wenig später mit zwei Fahrzeugen ausrückte (siehe auch das Alarmierungsprotokoll).

Am Einsatzort wurde die Treppe von den Einsatzkräften begutachtet und mittels Pölzholz und Zurrgurten gegen ein weiteres Einstürzen gesichert. Die Fahrzeugkommandantin informierten den Mieter, dass die Treppe mit erhöhter Vorsicht zu betreten sei.

(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer

Nach rund einer Stunde konnten die Einsatzkräfte wieder in die Wache einrücken und die Einsatzbereitschaft wiederherstellen.  


Eingesetzte Kräfte:

20 Einsatzkräfte der Feuerwehr

2 Hilfeleistungsfahrzeuge
1 Tanklöschfahrzeug
1 Versorgungsfahrzeug
1 Wechselladefahrzeug mit Kran

FW Hauptwache
FW Hollenburg

Gemeinde
Polizei