Silvester in der Feuerwehr Krems

von Manuel Kitzler und Thomas WechtlZuletzt am Sonntag, 9. Jänner 2022 geändert.
Bislang 461x gelesen.

Auch Ende des Jahres 2021 ging es in der Feuerwehr Krems nicht ruhig zu. Die eingesetzten Mannschaften mussten mehrere Einsätze abarbeiten. Darunter waren drei Brandeinsätze und zwei Technische Hilfeleistungen. Insgesamt rückte die Feuerwehr Krems in der Silvesternacht fünf Mal aus.  

Beim ersten Einsatz handelte es sich um eine ausgelöste Brandmeldeanlage in der Kremser Innenstadt. Die Hauptwache wurde gegen halb neun alarmiert. Hier konnte bereits nach sehr kurzer Zeit das erste Fahrzeug ausrücken.

Vor Ort konnte nach der Erkundung des Objektes rasch Entwarnung gegeben werden. So konnten die Einsatzkräfte abrücken und die Einsatzbereitschaft wieder herstellen.

Nahezu gleichzeitig zum Brandalarm wurde die Hauptwache zu einem Wassergebrechen in die Mitterau gerufen. Hierbei handelte es sich um einen Wasserschaden in einer Wohnung. Die Kräfte unterstützten den Wohnungseigentümer bei den Aufräumarbeiten und rückten anschließend von der Einsatzstelle ab.

Kurz vor 21 Uhr ging in der Bezirksalarmzentrale Krems ein weiterer Alarm einer Brandmeldeanlage ein, dieses mal aus Krankenhaus Krems. Da bereits mehrere Einheiten im Einsatz standen, wurde eine zweite Alarmgruppe der Hauptwache sowie die Feuerwache Gneixendorf alarmiert.

Bereits während der Anfahrt konnte durch Bedienstete des Universitätsklinikums Entwarnung gegeben werden.

Zum letzten Einsatz des Jahres wurde die Hauptwache gegen 22 Uhr zu einer Liftöffnung in den Stadtteil Weinzierl gerufen. Zwei Personen, die in einem Aufzug feststeckten, konnten durch die Einsatzkräfte rasch befreit werden.

Durch mehrere Notrufe in der Bezirksalarmzentrale Krems wurde die Hauptwache zu ihrem ersten Einsatz des Jahres, exakt neun Minuten nach Mitternacht, in den Ortsteil Stein alarmiert. Hierbei handelte es sich um einen Böschungsbrand, der sich in den Kremser Weinbergen ausbreitete.

Kurz darauf rückte bereits das erste Tanklöschfahrzeug aus. Da der Einsatzort mit einem Tanklöschfahrzeug schlecht zu erreichen war, wurde Last 6 Krems nachgeordert. Als das taktische Fahrzeug eintraf, war das Feuer bereits von selbst erloschen. Es mussten nur vereinzelt Nachlöscharbeiten durchgeführt werden.

Gegen 1 Uhr konnten alle Einsatzkräfte einrücken und die Einsatzbereitschaft wiederherstellen.


Eingesetzte Kräfte:

22 Einsatzkräfte der Feuerwehr

1 Drehleiter
3 Hilfeleistungsfahrzeuge
2 Tanklöschfahrzeuge
1 Versorgungsfahrzeug

FW Gneixendorf
FW Hauptwache

Polizei