Bestens geschulte Ersthelfer verhindern Küchenbrand

von Christoph Gruber & Markus FaschingZuletzt am Samstag, 16. April 2022 geändert.
Bislang 912x gelesen.

Vorbildlich reagierte die Betreuerin ein einem Wohnhaus für Menschen mit Behinderung. Am Karfreitag kam es bei der Zubereitung des Mittagessens zu einem Missgeschick. Heißes Fett schwappte aus der Pfanne auf das heiße Kochfeld und begann zu brennen.

Rasch wurde völlig richtig reagiert: Personen wurden aus den Gefahrenbereich gesendet, der Feuerwehr Notruf betätigt und mit einer Löschdecke der Brand erstickt. Zusätzlich wurde ein, in der Küche vorhandener, Kohlenstoffdioxid-Feuerlöscher verwendet um die letzten kleinen Flammen zu löschen.

Noch während des Telefonats mit der Bezirksalarmzentrale stellte sich heraus, dass der Brand gelöscht ist und so konnte nur ein Löschfahrzeug von der Hauptwache zur Nachkontrolle ausrücken (siehe auch das Alarmierungsprotokoll).

An der Einsatzstelle wurden die Kräfte der Kremser Feuerwehr bereits erwartet und zur betroffenen Küche im Dachgeschoss gelotst. Vom Fahrzeugkommandanten wurde nur noch die Löschdecke vom ebenso bereits abgeschalteten Herd entfernt, eine Kontrolle mit der Wärmebildkamera ergab, dass beste Arbeit der anwesenden Ersthelfer geleistet wurde.

Ohne die raschen, perfekt durchgeführten Maßnahmen, hätte das dieser Vorfall gravierende Folgen haben können. So konnte die Feuerwehr nach bereits fünf Minuten wieder abrücken und es entstand kein Schaden.

Wir empfehlen eine Löschdecke griffbereit in jeder Küche und ein geschärftes Bewusstsein für das richtige Verhalten im Brandfall.


Eingesetzte Kräfte:

8 Einsatzkräfte der Feuerwehr

1 Tanklöschfahrzeug

FW Hauptwache

Polizei