Schuppenbrand bei Ruine Senftenberg

von Thomas WechtlZuletzt am Dienstag, 19. April 2022 geändert.
Bislang 932x gelesen.

In den frühen Morgenstunden des 14. April schreckten viele Mitglieder der Feuerwehr Krems unsanft aus der Nachtruhe. Ein Schuppen unweit der Ruine Senftenberg brannte lichterloh. Verletzt wurde niemand. (siehe auch das Alarmierungsprotokoll). 

Die Mitglieder der Feuerwehr Krems und deren alarmierten Wachen Hauptwache und Rehberg waren bei diesem Einsatz mit mehreren Tanklöschfahrzeugen ausgerückt, um bei dieser exponierten Lage die Wasserversorgung und mehrere Atemschutztrupps zu stellen, welche die örtlichen Trupps unterstützten und zwischenzeitlich auch ablösten. Durch die sehr gute Zusammenarbeit und dem perfekten Erstangriff waren bei der Ablöse nur noch vereinzelt Glutnester abzulöschen und mehrmalige Nachkontrollen mit der Wärmebildkamera durchzuführen. So konnte ein Wiederauflodern der Flammen ausgeschlossen werden.

Trotz der eher frühen Uhrzeit, waren die fünf alarmierten Feuerwehren sehr zahlreich ausgerückt und viele der Einsatzkräfte kamen dadurch verspätet zu ihren Arbeitsplätzen.

(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer

Warum der Geräteschuppen Feuer gefangen hat, ist noch Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen, es entstand auf jeden Fall großer Sachschaden.

 


Eingesetzte Kräfte:

1 Drehleiter
1 Hilfeleistungsfahrzeug
1 Kommandofahrzeug
2 Tanklöschfahrzeuge

FW Hauptwache
FW Rehberg

FF Droß
FF Imbach
FF Priel
FF Senftenberg
FF Stratzing

Brandursachenermittler
Rettung