Siegerzillen bei Hojer-Bewerb

von Florian KremsZuletzt vor 7 Tagen geändert.
Bislang 647x gelesen.

Der Bewerb um den Hojer- und Harrerwanderpokal ist nicht nur der letzte Gelegenheit zum Zillenfahren vor der Wintersaison, es ist auch de facto die einzige Gelegenheit für junge Zillensportler einen Pokal zu erringen. Jugendarbeit ist bei dieser Veranstaltung ganz groß geschrieben, mit einer speziellen Schülerwertung und einer zweiten für die Jugend ist klar: hier gilt es die Zillenfahrer von morgen zu fördern. 

Zum ersten Mal nach der Coronapause auch unter neuer Rennleitung: Reinhard Schütz hat von Daniel Bender übernommen und mit seinem Team gute Arbeit geleistet. Die Teilnehmer fanden eine gut präparierte Strecke vor. Nachdem so viele junge Teilnehmer am Start waren wurde großes Augenmerk auf die Sicherheit gelegt. Die Ausbildung ist aber top: "Unfallfrei" lautet das Fazit der Rettungsbootstaffel.

In der Schülerklasse waren 20 Zillen am Start, hier dominierte die Kremser Jugend das Feld: Carina Zeillinger, Tobias Reiter und Adrian Hartl ließen niemand vorbei und belegten die ersten Plätze. In der Jugendklasse war Jonas Reiter erfolgreich.

Im Jugend-Zweier war die Besatzung Carina Zeillinger und Jonas Reiter fehlerfrei mit deutlichem Vorsprung im Ziel: die schnellste Nachwuchszille des Jahres beeindruckte die Zuseher.

In der Allgemeine Klasse der Herren gaben sich Albrechtsberg (Bernhard Ederer, Martin Bernleiter und Martin Provin) sowie Krems (Simon Ebner und Franz Kostler) keine Blößen. Sehr erfreulich auch das große Starterfeld in der Gästeklasse, der ÖAMTC Zillensport Wachau bildete eine eigene Wertungsklasse. Auch St.Pölten-Stadt war mit einer Zille am Start.

In der Damenwertung beendete Kerstin Wimmer (Krems) ihre starke Saison mit zwei Siegen im Einer wie im Doppel, Lisbeth Langsteiner (Mauternbach) als zweite im Einer und  Jasmin Mach und Clara Bauer (Krems) als zweite im Zweier zeigten ebenfalls tolle Leistungen.

In der Mannschaftswertung sind die Starter ohne Schülerzillen chancenlos, und so reduzierte sich das Teilnehmerfeld in dieser Kategorie rasch auf Mautern gegen Krems. Diese beiden Feuerwehren leisten den Löwenanteil bei der Nachwuchsarbeit, Mautern entscheidet das Rennen dank cleverer Nennung für sich. 

(c) Gerhard Urschler(c) Gerhard Urschler(c) Gerhard Urschler(c) Gerhard Urschler(c) Gerhard Urschler(c) Gerhard Urschler(c) Gerhard Urschler(c) Gerhard Urschler(c) Gerhard Urschler(c) Gerhard Urschler(c) Gerhard Urschler(c) Gerhard Urschler(c) Gerhard Urschler(c) Gerhard Urschler(c) Gerhard Urschler(c) Gerhard Urschler(c) Gerhard Urschler(c) Gerhard Urschler(c) Gerhard Urschler

Bei der Siegerehrung freute sich Kommandant Gerhard Urschler über die tollen Leistungen. Gemeinsam mit Fr Mag. Schmid (BH Krems) überreichte er Pokale und Urkunden an die siegreichen Zillenbesatzungen. Andreas Herndler und Stefan Sirsch bildeten den kombinierten Berechnungsausschuss, Markus Höbarth sorgte mit seiner Zeitnehmergruppe für die richtigen Hunderstelsekunden. Wolfgang Schön und Adi Krumbholz sorgen für die prächtigen Pokale. Das Verpflegungsteam unter der Leitung von Franz Grasl sorgte für das leibliche Wohl, Frieda Ott und Franz Ilkerl mit ihren Teams bewirtschafteten die Schankhütten und am Grill stand Stefan Langthaler. Für die Sicherheit auf der Strecke sorgten Toni Kremser, Günther Gruber und Alexander Zsivkovits. Am Wasser sorgte Sebastian Donnemiller für korrekte Bewerbsverhältnisse. Selbstredend waren auch alle Kremser Zillenfahrer hier am Ablauf eingeteilt, Bewerbsleiter Reinhard Schütz sorgte für den reibungslosen Ablauf.

Dem Veranstalterteam einen Riesenapplaus, den Pokalspendern vielen Dank und auf ein Wiedersehen 2023!

 


Dateien: