Kind im PKW nach schwerem Verkehrsunfall eingeschlossen

von Manuel KitzlerZuletzt am Donnerstag, 24. November 2022 geändert.
Bislang 1428x gelesen.

Am Abend des 22. November 2022 wurde die Hauptwache zu einer Autobahn-Menschenrettung auf die B3 gerufen. Im Kreuzungsbereich zur Auffahrt zur B37 krachte ein Fahrzeug mit hoher Geschwindigkeit in das Heck des vorderen und blieb im Gegenverkehr stehen.

Der diensthabende Disponent alarmierte unverzüglich die Hauptwache, welche bereits wenig später mit mehreren Fahrzeugen zum Einsatzort ausrückte (siehe auch das Alarmierungsprotokoll). Vor Ort wurde der Einsatzleiter von einem der Ersthelfer, welcher ein Mitglied der Hauptwache ist, eingewiesen. Ein junges Kind wurde durch die Wucht des Aufpralles in der Fahrgastzelle eingeschlossen und musste von den Rettern befreit werden. Da sich das Kind in der hinteren Sitzreihe befand und die hinteren Türen geklemmt haben, wurde über die Vordertüre Zugang geschaffen. In Zusammenarbeit der Einsatzkräfte wurde das junge Mädchen mitsamt des Sitzes aus der misslichen Lage befreit. Augenscheinlich wurde das Kind nicht verletzt und so wurde es dem Rettungsdienst zur weiteren Behandlung übergeben. 

Anschließend wurde der Unfall durch die Polizei aufgenommen, bevor mit der Bergung der Unfallwracks begonnen werden konnte.  Zur Bergung wurde Last 3 sowie Last 4 Krems nachberufen. Während die Polizei ihre Arbeit vollzog, wurde die Fahrbahn von herumliegenden Fahrzeugteilen gereinigt und die ausgelaufenen Betriebsmittel gebunden.

Nach Freigabe der Autobahnpolizei wurde das erste Fahrzeug mittels Seilwinde vom Bergeplateau auf dieses gezogen und gesichert. Parallel hierzu wurde Last 3 Krems in Stellung gebracht und das zweite Fahrzeug auf das Plateau verladen. Während die Unfallfahrzeuge zu einem gesicherten Abstellplatz gebracht worden waren, wurde die Fahrbahn nochmals gereinigt.

(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer

Als die Unfallstelle gereinigt war, wurde diese an die Polizei übergeben und die letzten Fahrzeuge konnten vom Einsatzort abrücken. Nach rund 90 Minuten konnten alle Einsatzkräfte einrücken und die Einsatzbereitschaft wieder herstellen.   

 


Eingesetzte Kräfte:

15 Einsatzkräfte der Feuerwehr

1 Hilfeleistungsfahrzeug
1 Kleinrüstfahrzeug
1 Wechselladefahrzeug
1 Wechselladefahrzeug mit Kran

FW Hauptwache

Polizei
Rotes Kreuz Krems
Straßenerhalter