Großer Feuerschein über Krems - Vermutlicher Wohnhausbrand in Mitterau

von Manuel KitzlerZuletzt am Freitag, 24. November 2023 geändert.
Bislang 1968x gelesen.

Während einer wöchentlichen Übung der Hauptwache wurden diese sowie die Feuerwachen Gneixendorf und Krems-Süd zu einem Brandeinsatz der Stufe drei alarmiert (siehe auch das Alarmierungsprotokoll).

Zahlreiche Anwohner in der Mitterau beobachteten Flammen mit einer Höhe von bis zu 10 Metern im Bereich der Missongasse. Dabei gingen mehrere Meldungen in der Alarmzentrale, vom Wohnungsbrand bis zum Dachstuhlbrand im Hochhaus ein.

Die übende Hauptwache reagierte unverzüglich, brach die Übung ab und begab sich auf direktem Weg zum Einsatzort. Weitere Fahrzeuge folgten aus den alarmierten Wachen. Während der Anfahrt war deutlicher Brandgeruch und Feuerschein über der Mitterau wahrnehmbar.

(c) Privat(c) Privat

Vor Ort war die Lage beim Eintreffen unklar. Durch den starken Wind gab es großen Funkenflug, die haushohe Hecke stand in Vollbrand. Es war nicht erkennbar, ob das Wohnhaus auch in Brand stehen würde. Südlich und östlich vom Gebäude starteten zwei Löschgruppen gleichzeitig einen Löschangriff mit zwei Strahlrohren unter Atemschutz.

Zur Kontrolle der Brandausbreitung wurde die Drehleiter eingesetzt. Es stellte sich dabei heraus, dass der Brand lediglich Bäume und Büsche vor dem Haus betraf. Innerhalb weniger Minuten war der Brand eingedämmt und ein Übergreifen auf das Wohnhaus verhindert.

Etwa 20 Minuten nach Beginn des Einsatzes wurde durch die Einsatzleitung das Ende des Brandes erklärt. Nach Überprüfung auf Glutnester mittels Wärmebildkamera, konnten die eingesetzten Löschleitungen abgebaut werden.

(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Doku NÖ(c) FF Krems (c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Doku NÖ(c) Manfred Wimmer(c) FF Krems (c) Doku NÖ(c) FF Krems (c) Doku NÖ(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer

Nach etwa einer Stunde konnten alle Einsatzkräfte wieder abrücken und die Fahrzeuge einsatzbereit machen. Während des Einsatzes unterstützte das Kremser Rote Kreuz mit mehreren Fahrzeugen. Parallel zur Verkehrslenkung kümmerte sich die Polizei um die Ermittlung der Brandursache.

Die Ursache des Brandes wird derzeit von der Polizei untersucht.

Die Feuerwehr Krems bedankt sich bei allen anwesenden Einsatzorganisationen für die reibungslose Zusammenarbeit.

 

 


Eingesetzte Kräfte:

62 Einsatzkräfte der Feuerwehr

1 Drehleiter
3 Hilfeleistungsfahrzeuge
1 Kleinrüstfahrzeug
1 Kommandofahrzeug
4 Tanklöschfahrzeuge
2 Versorgungsfahrzeuge

FW Gneixendorf
FW Hauptwache
FW Krems-Süd

Brandursachenermittler
Polizei
Rotes Kreuz Krems