Auffahrunfall im Tunnel Dürnstein führte zu Totalsperre

von Thomas WechtlZuletzt am Samstag, 4. Mai 2024 geändert.
Bislang 831x gelesen.

Am 2. Mai ereignete sich im Dürnsteiner Tunnel ein Auffahrunfall, mit einem fahrunfähigen Fahrzeug. Der Rettungsdienst transportierte die Verletzten ab, und die Feuerwehr Krems unterstützte die Feuerwehr Dürnstein beim Freimachen der Verkehrswege.

Nach einem Auffahrunfall im Dürnsteiner Tunnel, bei dem ein Fahrzeug fahruntauglich stehen blieb, benötigte die Feuerwehr Dürnstein das Wechselladefahrzeug der Feuerwehr Krems, um den Tunnel schnellstmöglich wieder freizubekommen. Ebenfalls rückte das für Verkehrsunfälle konzipierte Hilfeleistungsfahrzeug der Hauptwache mit aus. Während der Anfahrt der Kräfte aus Krems versorgte der anwesende Rettungsdienst die Verletzten und brachte sie ins nächstgelegene Krankenhaus, zum weiteren Gesundheitscheck. Im Tunnel wurde ein fahruntaugliches Fahrzeug schnellstens  verladen und gesichert abgestellt. Das zweite am Unfall beteiligte Fahrzeug konnte den Tunnel selbst verlassen. Während der Bergungsarbeiten war der Tunnel in beiden Richtungen für den gesamten Verkehr gesperrt. 

(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer

Die eingesetzten Feuerwehren konnten nach ca. einer Stunde die Einsatzbereitschaft wieder herstellen.


Eingesetzte Kräfte:

2 Hilfeleistungsfahrzeuge
1 Wechselladefahrzeug mit Kran

FW Hauptwache

FF Dürnstein

Polizei
Rotes Kreuz Krems